Hallo ihr Lieben,

heute gibt es eine besondere Motivtorte und zwar eine Geschenk-Box. Warum also nicht einfach die Torte an sich verschenken? Gefüllt ist die Box mit einer weißen Johannisbeer-Ganache und einer Himbeer-Fruchteinlage. Fruchtig – passend zum Frühling – nach dem langen kalten Winter 🙂

Rezept, Anleitung und Beschreibung einfach im Beitrag nachlesen und nachbacken – Viel Spaß

Zutaten:

Biskuit:

  • 6 Eier
  • Prise Salz
  • 170 g Zucker
  • 1 Pck. Vanille-Zucker
  • 260 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Füllung (Ganache):

  • 600 g weiße Kuvertüre
  • 400 g Sahne
  • 200 g Johannisbeer-Gelee

Fruchteinlage:

  • 250 g Himbeeren
  • 100 ml Wasser
  • 5 g Agartine

Ganache zum Bestreichen:

  • 250 g weiße Kuvertüre
  • 50 g Sahne

Dekoration:

  • 500 g weißer Fondant
  • 250 g lila Fondant
  • etwas grauen Fondant

Foto-Tutorial:

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 160°C Umluft erhitzen. Einen Springformboden (ø 20cm) mit Backpapier auslegen und den Springformrand darum befestigen.
  2. Eier mit Zucker, Prise Salz und dem Vanille-Zucker ca. 15 Minuten schaumig schlagen.
  3. In der Zwischenzeit Mehl mit Backpulver mischen und nach den 15 Minuten in zwei Portionen auf den Teig sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig in die Springform geben und im Backofen ca. 30-40 Minuten backen lassen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Nach dem Abkühlen den Biskuit 2x waagerecht durchschneiden.
  4. Für die Füllung die weiße Schokolade kleinhacken. Danach die Sahne aufkochen und über die gehackte Schokolade gießen. Alles so lange verrühren bis die gesamte Schokolade geschmolzen ist. 4-5 EL der Füllung in eine gesonderte Schüssel abfüllen und in den Kühlschrank stellen. Dann das Johanisbeer-Gelee (Ihr könnt auch jede andere Sorte verwenden) kurz aufkochen und unter die Füllung rühren. Die Füllung abkühlen lassen und auch in den Kühlschrank stellen.
  5. Als nächstes die Fruchteinlage zubereiten. Hierfür die Himbeeren pürieren (ihr könnt tiefgefrorene auftauen oder frische Himbeeren verwenden). Danach die Himbeeren in einem Topf aufkochen. Diese sollten so lange aufkochen bis die Bläßchen recht groß geworden sind, dann wisst ihr dass das meißte Wasser verdunztet ist. In einem weiteren Topf Wasser mit Agartine verrühren und ebenfalls aufkochen. Die Agartine zu den Himbeeren geben und alles gut verrühren. Füllt die Fruchteinlage am besten in eine kleinere, mit Klarsichtfolie ausgelegte, Springform (ø 15cm). Die Fruchteinlage danach für etwa 30 Minuten in den Gefrierschrank tun.
  6. Bereitet jetzt am besten auch schon die Ganache zum Bestreichen vor. Die Schokolade wieder kleinhacken und die aufgekochte Sahne darüber gießen. So lange verrühren bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Ganache abkühlen lassen.
  7. Den untersten Biskuit Boden auf ein Cakeboard geben. Danach zuerst die Füllung ohne Johannisbeer-Gelee aufschlagen und auf dem unteren Boden verteilen. Die Fruchteinlage darauf legen und die restliche Füllung aufschlagen. Verteilt etwa 1/3 auf die Fruchteinlage. Legt den 2. Biskuit Boden darauf und verteilt die restliche Füllung, bis auf 3-4 EL, auf diesem Boden. Danach wird die Torte mit dem letzten Biskuit abgeschlossen und die restliche Füllung dünn auf dem oberen Boden verteilt.
  8. Nun die gesamte Torte mit der Ganache mindestens 2x einstreichen. Nach dem zweiten Mal mit einem heißen Teigschaber glätten und wieder kühl stellen.
  9. Den weißen Fondant auf einer mit Bäckerstärke bepuderten Arbeitsfläche dünn ausrollen und über die Torte stülpen. Mit einem Fondantglätter glätten und überschüssigen Fondant mit einem Marzipanmesser abschneiden.
  10. Als nächstes würde ich den weißen Fondantstreifen mit dem Bisiklet zuschneiden und als „Schachtelrand“ einmal um die Torte kleben. (Ich habe das erst später gemacht, dadurch ist der Rand nicht ganz perfekt geworden). Die lilafarbenen Fondant Streifen habe ich ebenfalls mit dem Bisiklet zugeschnitten und an der Seite der Torte mit Zuckerkleber befestigt.
  11. Für die Schleife habe ich das Bisiklet breiter gestellt, etwa auf 5cm, und zwei längere Streifen zugeschnitten. Schaut das diese gleich lang sind, damit beiden Schlaufen der Schleife gleich groß sind. Nehmt euch einen dicken runden Gegenstand, z.B. eine Zewa Rolle und legt beide Streifen darüber. Klebt die Enden vorsichtig unten zusammen und schneidet überschüssigen Fondant weg. Danach wird das Muster vorsichtig an den Seiten zusammen gedrückt. Ihr könnt die Schlaufen auch auf einer Schaumstoffplatte modellieren und Zewa in die Aushöhlung geben, damit die Form erhalten bleibt. Wenn ihr beide Schlaufen geformt habt müsst ihr diese nur noch mit einem dünnen Streifen in der Mitte verbinden und zusammenkleben. Lasst die Schleife trocknen und gebt diese erst dann auf eure Torte.
  12. Als nächstes habe ich die Bänder aus dem Bisiklet zugeschnitten und auf der Torte unter der Schleife befesteigt. Zwei weitere Streifen habe ich eingerollt und mit einem Strohhalm beim Trocknen fixiert.
  13. Rollt euch etwas grauen Fondant aus und stecht kleine Kreise aus sowie ein großes Herz. Die Kreise könnt ihr beliebig auf der Torte mit Zuckerkleber befestigen. Auf das graue Herz wird ein weiteres kleineres weißes Herz aus Fondant ausgestochen und aufgeklebt. Mit einem Strohhalm habe ich oben ein Loch hineingestanzt und mit etwas lilafarbenem Fondant eine Art Faden gerollt und durch das Loch gegeben und unter der Schleife festgeklebt. „Happy Birthday“ könnt ihr ganz einfach mit Lebensmittelstiften auf dem getrockneten Fondant schreiben.
  14. Die Torte bis zum Verzehr kühl stellen.